logo osc 150

   

Unsere Sponsoren  

guk logo 300x118

   

Partnershops  

hockeyzeug logo

   

Kontakt  

Olympischer Sportclub Berlin

Abteilung Eishockey

Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

   

hockeyzeug logo

   

Misslungener Auftakt ins neue Jahr

ll neuDie Rollen waren vor dem ersten Spiel im neuen Jahr eigentlich klar verteilt. Der Tabellenführer FASS IC war zu Gast beim Sechsten OSC, aber der zuletzt starke Auftritt der Neuköllner bei den Blues ließ doch die Hoffnung aufkommen, dass es ein guter Auftakt ins Jahr 2020 wird. Es war aber eine trügerische Hoffnung, denn FASS präsentierte sich auch wie ein Tabellenführer und siegte letztlich klar mit 1:8 (0:3 1:2 0:3) im Eisstadion Neukölln.

Beide Teams mussten aus den verschiedensten Gründen auf mehrere Stammspieler verzichten, aber trotzdem zeigten sich insgesamt 32 Akteure (OSC 17, FASS 1C 15) bei annehmbaren Witterungsverhältnissen den Fans aus beiden Lagern. Lilly-Ann Riesner stand wie gewohnt beim OSC im Kasten, bei den Gästen begann Dennis Gembus.

Und die Weddinger legten auch gleich gut los und setzten von Anfang an auch, der OSC fand zunächst gar nicht ins Spiel, so dass die junge Torhüterin des OSC gut zu tun bekam und auch bald zum ersten Mal hinter sich greifen mussten. In der dritten Minute lief der Puck über Jörg Müller und Christopher Krämer zu Benjamin Salzmann, dessen Schuss zwar ein wenig verunglückte, die Scheibe aber doch ins Tor trudelte. FASS blieb auch danach am Drücker, Lilly-Ann Riesner konnte sich über Arbeit nicht beschweren. Mit laufintensivem und sicherem Spiel kamen die Gäste ins Angriffsdrittel und damit natürlich auch zu Chancen. Es dauerte aber bis zur neunten Minute, ehe Kevin Ritter einen dieser Angriffe zum 0:2 vollendete. Vom OSC war bis dahin, abgesehen von einigen wenigen Versuche eines Tempogegenstoßes, so gut wie nichts zu sehen, das Meiste wurde bereits Mitteldrittel oder kurz hinter der blauen Linie abgefangen; zu ungenau waren die Pässe und eine geschlossene Bewegung der Mannschaft nach vorne war auch nicht vorhanden. Zumeist waren es Einzelaktionen, aber auch die blieben erfolglos. FASS ließ es in der Folge ein wenig ruhiger angehen, ohne jedoch die Kontrolle zu verlieren. Und als die Gastgeber wohl schon mit in ihren Gedanken in der Kabine waren, schlug FASS nochmal zu. Das 0:3 durch Christopher Krämer (20.) setzte den Schlusspunkt in diesem aus OSC-Sicht enttäuschenden Drittel.

Aber so ein Spiel besteht ja bekanntermaßen aus drei Teilen und damit konnte ja noch alles gut werden. Aber leider machte FASS da weiter, wo man aufgehört hatte; hinten sicher und nach vorne druckvoll, das 0:4 in der 26. Minute durch Niklas Krautz in Überzahl war dann die logische Konsequenz (26.). In der 31. Minute wurde FASS nach einem regelwidrig verhinderten Alleingang von Jules Thoma ein Penalty zugesprochen; der Gefoulte führte selber aus, blieb aber gegen Lilly-Ann Riesner nur „zweiter Sieger“. FASS wechselte da auch den Goalie im Zuge einer Rotation, so Coach Ohme. Der OSC trat aber trotz des Rückstandes nun besser auf, man störte den Aufbau der Weddinger früher, so es auch bei denen zu Scheibenverlusten kam. Nach eben einem solchen war es Sven Hannemann, der mit dem 1:4 (32.) ein Lebenszeichen zeigte. FASS hatte sein Spiel zwar nicht schleifen lassen, zog aber nach dem Treffer wieder an und stellte fünf Minuten später durch Jörg Müller den alten Abstand wieder her (37.), womit es auch in die zweite Pause ging.

Da man auch ein wenig gemerkt hatte, dass das 1:5 dem OSC „den letzten Zahn gezogen“ hatte, waren die Erwartungen an den Schlussabschnitt gering und so kam es auch. FASS spielte das Ding mehr oder weniger routiniert runter, kam durch Christopher Krämer (46.), Jules Thoma (54.) sowie Marco Osterburg zu den Toren 6, 7 und 8, vergab zudem in der 51. Minute noch einen Penalty, sicherte sich aber ungefährdet die drei Punkte sowie die Tabellenführung. Für den OSC kann es nur heißen „Mund abputzen, weitermachen …“, denn mit dem ASC Spandau steht schon der nächste Gegner vor der Tür; das Ganze dann schon am nächsten Wochenende.

Fred Fleck, OSC: „Ein starker Auftritt von FASS, sie waren uns heute in allen Belangen überlegen.“

Martin Ohme, FASS IC: „Eine starke Leistung der OSC-Torhüterin und von uns eine geschlossene Mannschaftsleistung.“

OSC vs. FASS IC 1:8 (0:3 1:2 0:3)

Tore: 0:1 (03:11) Salzmann (Krämer, J. Müller), 0:2 (08:41) Ritter (Salzmann, Krämer), 0:3 (19:28) Krämer (Buscham), 0:4 (25:20) Krautz (Cr. Dictus) PP1, 1:4 (31:18) Hannemann, 1:5 (36:33) J. Müller (Salzmann), 1:6 (45:44) Osterburg (Krämer, Salzmann), 1:7 (53:52) Thoma (Schwitalla, Osterburg), 1:8 (57:31) Osterburg (Baumgartners)

Strafen: OSC 12 (0/8/4) – FASS IC 10 (2/6/2)

Schiedsrichter: Schewe, Timofeev