logo osc 150

   

Partnershops  

hockeyzeug logo

   

Kontakt  

Olympischer Sportclub Berlin

Abteilung Eishockey

Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

   

hockeyzeug logo

   

Spielbericht zum 30.09.2012

bamNun war es also soweit! Der Ernst des (Spiel-)Lebens begann. Hochmotiviert und unglaublich müde fuhren wir um 06.00 Uhr in Neukölln los. In Dresden angekommen blieb nicht viel Zeit für die Spielvorbereitung. Auf jeden Fall wurden wir sehr herzlich von den Gastgebern, dem ESC Dresden, empfangen. Tja, und dann begannen die Spiele ...

 

An dieser Stelle möchten wir uns noch mal ausdrücklich beim F.A.S.S. Berlin bedanken! Der F.A.S.S. stellte uns mit David Ermel einen Spieler zu Verfügung, der uns wirklich tatkräftig unterstützte und eine Bereicherung darstellte.

Die Ergebnisse im Einzelnen (SG OSC/BSC Berlin – Eisbären Berlin 0:18, SG OSC/BSC Berlin – F.A.S.S. Berlin 1:19, ESC Dresden – SG OSC / BSC Berlin 6:0) würden vermuten lassen, dass die Stimmung in der Kabine und bei der Mannschaft gedrückt sein müsste ... aber weit gefehlt! Der Torschütze unseres Ehrentreffers, Liam Tabatzky (Nr. 6) wurde gefeiert und unsere verletzten Spieler und Spielerinnen wurden umhegt.

Leider wurden im Spiel gegen den ESC Dresden, der etwas körperbetonter spielte, Spieler unserer Spielgemeinschaft verletzt. Hier erhielt zum Beispiel Amanda Kellner vermutlich eine leichte Rippenprellung und konnte nicht weiter am Spiel teilnehmen. Letztlich war es dann in der Kabine jedoch schon halb so schlimm, und es herrschte eine ausgelassene Stimmung.

An dieser Stelle auch noch mal ein "Dankeschön" an den ESC Dresden, die sich bestens um das leibliche Wohl der Spieler und -innen sowie der Trainer und Betreuer gekümmert haben.

Dementsprechend gut war dann auch die Stimmung im Bus auf der Heimfahrt. Sofern die Stimmung in der Mannschaft so positiv bleibt, kann uns nichts mehr erschüttern und kein Gegner erschrecken! Ganz offensichtlich geht es unseren Spielern wirklich um das Spielen und nicht vorrangig um den Erfolg! Und so sollte es ja auch sein.

Matthias Buhl für die Bambini